Mittwoch, 12. Oktober 2016

Eltern-Umfrage

Liebe eltern
Wir sind von dem interesse an unserem post an alle eltern ganz von den socken. Wir haben ja gesagt, dass wir bald einen post mit hilfe-tipps folgen lassen wollen. Um darin wirklich etwas für unsere eltern-leser hilfreiches schreiben zu können, machen wir nun zuerst eine kleine umfrage.

Bitte schreiben sie uns hier oder auf facebook als kommentar, was für fragen, unsicherheiten und schwierigkeiten sie beschäftigen. Ganz konkret im Alltag oder allgemein. Wir möchten dann ein «Handbuch für eltern und andere echt interessierte» zusammenstellen. Ein helfertext von innen mit verständnis und verstand, nicht lehrmeinung von oben und aussen.

Wir freuen uns und sind sehr gespannt. Bitte teilen sie diesen post wie wild.


Kommentare:

  1. Mir macht z.B. Probleme, dass die meisten 'Normalen' sich so stark vom 'komischen' Verhalten eines autistischen oder sonstwie betitelten Menschen an der Oberfläche ablenken lassen. Oder von der Tatsache, dass jemand nicht mit dem Mund spricht, gleich schliessen, dass er/sie nichts versteht. Besonders wenn man unterwegs ist, ist das echt mühsam. Ich wünsche mir irgend etwas leicht verständliches, das man in solchen Situationen tun kann, um den Leuten über diese Ablenkung hinwegzuhelfen.
    Grüsse an alle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine eltern dachten immer, ich sei genauso intelligent wie meine normalen schwestern. Aber die ärzte und die meisten therapeuten und anderen fachleute nicht. Die sind wohl betriebsblind. Wie man das ändern kann, weiss ich auch nicht. Durch beispiele wie den idtionspeak vielleicht. Hallo an alle, der biologe

      Löschen
  2. Meine 20jährige Tochter liebt es, Rolltreppen zuzusehen. Sie hat auch gern ihre Freiräume, läuft in Supermärkten gern mal unabhängig von uns Eltern herum. Wir als Eltern versuchen ihr, Freiräume zu geben, auch wenn wir nie sicher sein können, dass wir sie dann nicht ziemlich lange suchen müssen oder sie sich evtl. in Gefahr begibt. Bislang ist nichts Gravierendes passiert. Wenn wir sie zwingen würden, immer bei uns zu bleiben, wäre das unerträglich für sie, es würde eskalieren. Unser Problem ist: Wenn sie „unbeaufsichtigt” an Rolltreppen steht und vielleicht auch noch bizarre Laute von sich gibt, fangen die Leute an sich aufzuregen, wie wir als Eltern unser Kind da abstellen und unbeaufsichtigt lassen können. In einem Einkaufszentrum z. B. gibt es ein Restaurant, wo wir gern hingehen, weil wir dort unsere Tochter an der Rolltreppe in der Nähe beobachten können. Sie isst nie in Restaurants und schaut sich dann lieber um oder steht an der Rolltreppe. Aber alle paar Minuten müssen wir zu ihr gehen und freundlich besorgten, vor allem aber auch sehr unfreundlichen Leuten erklären, was Sache ist. Besonders die Unfreundlichen, denen es mehr ums Krawallmachen geht als um unsere Tochter, nerven. Unsere Tochter kann die Situation nicht selbst aufklären.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin froh, um euren Beitrag
    eine gute Idee,
    Unsicherheit nicht zu wissen, ob ich dich verstehe und dir gut in
    jeder Schwierigkeit helfe. Ich bin mit dir.
    Warte auf das Handbuch
    Es wird sicher sehr interessant
    ich bin gespannt,

    AntwortenLöschen
  5. Auf Euer Handbuch bin ich als Mutter eines jungen, sprachlosen Autisten sehr gespannt.
    Mich beschäftigt/stört es sehr, dass nicht sprechende Autisten vom Umfeld (v.a. Therapeuten, Lehrern,...) für dumm gehalten werden. Die Lehrer z.b. machen mit den autistischen Kindern simple Tests, welche sie nicht bestehen, weil sie keine Motivation hatten, die Umgebung nicht stimmte, Ablenkung da war,...
    Mich interessiert es daher, in welchen Situationen bzw. wie kann man Autisten motivieren das zu zeigen was sie auch können. Oder was braucht es für einen Autisten um optimal zu performen. All die Methoden die es so gibt kennen wir Eltern schon bestens. Aber was ich nicht weiss ist, was geht in einem Autisten wirklich ab gefühlsmässig / motivationsmässig / was denkt ihr / .... wenn ihr eine Aufgabe bekommt von einem NT (z.b. Lehrer, Heimbetreuer,....) die Ihr lösen solltet. Wenn wir NT die innere Sicht kennen, dann können wir auch besser nachvollziehen warum Autisten sich z.t. orginell verhalten oder auf Auforderungen nicht reagieren,...
    Allgemein interessieren mich Eure Gefühle und v.a. auch Denkensweise zu diversen Alltagsthemen. Ich denke das könnte uns NT's am meisten Helfen Euch besser zu verstehen, wenn ihr einfach beschreibt was so Eure Gedankengänge sind bei verschiedenen Dingen die ihr so macht (Ausflüge, Aufgaben lösen, Blogs schreiben, Alltägliches wie ev. Kochen, sich anziehen,...). Es ist für NT's so schwierig eure umfangreichen Gedankengänge nachzuvollziehen. Ihr müsst eigentlich ein "Superhirn" haben, soviel wie Autisten angeblich denken während einem Handlungsablauf. Auch wenn man viele Berichte von Aspis kennt. Interessieren tun mich v.a. Berichte von nonverbalen frühkindlichen Autisten.

    AntwortenLöschen